Gesundheitsförderung und Gewaltprävention in Pflegeheimen

Aktuelles

Der Beginn des Projekts ist aufgrund der Corona-Pandemie vorläufig auf Oktober 2020 verschoben. Interessierte Einrichtungen können sich über das Kontaktformular für das Projekt vormerken lassen. Mehr Infos

Die Projektidee

Pflegekräfte brauchen gute Arbeitsbedingungen, damit die Motivation am Beruf und die eigene Gesundheit nicht auf der Strecke bleiben. Und Heimbewohnerinnen und -bewohner müssen sicher sein können, ohne Demütigung und Gewalt gepflegt zu werden. Beides gehört zusammen – weder das eine noch das andere darf daher aus dem Blick geraten. Gemeinsam mit Ihnen als Einrichtungsträger stationärer Pflege und mit Ihnen als Mitarbeitende wollen wir in dem Präventionsprojekt der Pflege- und Krankenkassen in Bayern einen Beitrag dazu leisten. Mehr Infos

Was heißt hier Gewalt?

Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter. Opfer und Täter können alle sein: Bewohnerinnen und Bewohner, Pflegekräfte und andere im Heim Beschäftigte, ehrenamtlich Tätige, Angehörige etc.
In unserem Projekt verwenden wir einen weiten Gewaltbegriff, der nicht nur körperliche Gewalt beschreibt, sondern auch andere Handlungen oder Unterlassungen, die als würdeverletzend und demütigend wahrgenommen werden: psychische Gewalt, Vernachlässigung, finanzielle Ausnutzung, intime Übergriffe. Mehr Infos

Projektthemen

Die hier vorgestellten Themenfelder erachten wir als relevant, um die subjektive Lebensqualität der auf Pflege angewiesenen Menschen deutlich zu verbessern, Menschenrechtsverletzungen zu vermeiden sowie die Arbeits- und mithin Berufszufriedenheit von Pflegenden zu stärken. Mehr Infos

Teilnahme

Das Projekt richtet sich ausschließlich an zugelassene vollstationäre Pflegeeinrichtungen in Bayern, die über ein implementiertes Qualitätsmanagementsystem verfügen und die Bereitschaft mitbringen, an dem Projekt auf verschiedenen Ebenen aktiv mitzuwirken. Mehr Infos